Fröbel-Diplom

Das Fröbel-Diplom- eine Weiterbildung jetzt als Fernkurs bei Fröbel Systems

Es hat am 24. Oktober 2015 begonnen.

Vorbemerkung

Das Fröbel Diplom (FD) wurde seit 2004 als berufsbegleitende Weiterbildung(WB) von Fröbel Systems Hechendorf unter der Leitung von Heinrike Schauwecker-Zimmer, Dipl. Päd. Univ., Sozialpädagogin FH Kindergärtnerin und Hortnerin/Erzieherin mit 12 Wochenendseminaren, Beratungen, Facharbeit und Kolloquium im Verlauf von zwei Jahren in Bayern angeboten. Vorläufer war das ebenfalls von Heinrike Schauwecker-Zimmer gegründete FD im von ihr initiierten Fröbel-Zentrum in Dresden.

Aufgrund von Einzelanfragen aus weiter entfernt liegenden Orten außerhalb Bayerns wird das FD ab Oktober 2015 erstmals als Weiterbildungs-Fernkurs organisiert und gemeinsam mit den TeilnehmerInnen erprobt.
Das Fröbel Diplom vermittelt die Didaktik für eine aktualisierte Fröbelpädagogik generell im Sinne von Friedrich Fröbels Bildungs- und Erziehungskonzept.
Der Focus ist vor allem auf die Kindheit gerichtet und handlungsorientiert gestaltet, aber nicht auf eine spezielle Institution beschränkt.

Der Fröbelsche Ansatz lässt sich für jede Altersphase realisieren.

  1. Begründung und Zielsetzung
  2. Zugangsvoraussetzungen
  3. Inhalte und Organisation
  4. Lehr- und Lernformen
  5. Finanzierung und einige rechtliche Fragen

1. Begründung und Zielsetzung

Neben einer allgemeinen pädagogischen Ausbildung für Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Institutionen einschließlich Schulen, entspricht das Angebot von speziellen pädagogischen Ansätzen – in unserem Fall als aktualisierte Fröbelpädagogik -dem Wesen einer Demokratie:
Es garantiert eine gewisse Wahlfreiheit für die Gestaltung von Bildungs- und Erziehungsprozessen in den verschiedenen Institutionen und auch in Familien und an allen Orten, an denen Kinder und Jugendliche primär aufwachsen.
Das Fröbel Diplom bietet theoretische und praktische Grundlagen zur Fröbelpädagogik und dient der Anleitung für die eigene pädagogische Arbeit.
Fröbels unvollendet gebliebenes Erstlingswerk von 1826 heißt:
Die Menschenerziehung
die Erziehungs-Unterrichts- und Lehrkunst, angestrebt in der allgemeinen deutschen Erziehungsanstalt zu Keilhau.
Im von Fröbel 1840, also vor 175 Jahren, unter anderem erfundenen und gegründeten „Kindergarten“ zur Bildung und Erziehung von Kindern vor der Schule ist das Herzstück die „Spielpflege“, die heute auch als Kreativitäts- und Lernförderung verstanden werden kann. Der „Kindergarten“ nach Fröbel ist nicht nur Institution, sondern soll als gelebte Praxis ebenso in der Familie (Primärsozialisationsort) stattfinden.

Fröbelpädagogik ist grundsätzlich Tätigkeitspädagogik:
„Dies: denkend tätig sein, dies: denkend tätig machen, ist der Quellpunkt aller produktiven Erziehung." Fröbel 1821

Das soll den TeilnehmerInnen des FD bewusst und als Erziehungskunst neben dem begleiteten Selbststudium in zwei getrennten Praxiswochen und durch die eigenen Praxisaufgaben vor Ort erfahrbar werden.
Das FD unterstützt engagierte und zukunftsinteressierte PädagogInnen aktiv und nicht nur verbal an einer menschen-, natur- und kulturfreundlichen Bildung und Erziehung für alle, besonders aber für Kinder, mitzuwirken.

Fröbel formulierte seine Zielsetzung im Kontext seiner Zeit in einem Brief an Karl Krause (1781-1832) einmal so:
„Aber hätte ich...meine Erziehungsanstalt recht äußerlich recht speziell für Bediente oder Knechte und Mägde, oder für Schuster und Schneider, für Kauf- oder Geschäftsleute, für Militäre oder wohl gar für den Edelmann ausschließlich angekündigt, dann würde des Rühmens und Preisens von der großen Nutzbarkeit und Nützlichkeit meiner Anstalt gewiß genug gewesen sein, man würde sie dann gewiß als eine Sache angesehen haben, die vom Staate hinlänglich zu unterstützen sei. Ich wäre des Staates Mann gewesen, und beides umso mehr, als ich der Lebens- und Staatsmaschine Maschinen geschnitzt und bossiert* hätte; doch ich, ich wollte
freie, denkende, selbsttätige Menschen bilden.“
Dieses ist auch das Hauptziel des FD bei Fröbel Systems
*Bossieren ist die Kunst, einem weichen Stoff durch Bearbeiten mit einfachen Werkzeugen irgendeine zweckdienliche Form zu geben.

2. Anforderungen und Voraussetzungen

Um die berufsbegleitende WB zur Fröbelpädagogik erfolgreich absolvieren zu können, sollten folgende Rahmenbedingungen gegeben sein:

  • Basisausbildung in einem (sozial-)pädagogischen Beruf (begründete Ausnahmen sind in Absprache möglich).
  • Ernsthaftes Interesse und die Bereitschaft auf einen Anteil sonst üblicher Freizeit zugunsten der Weiterqualifizierung zu verzichten.
  • E-Mail-Adresse und Zugang zum Internet
  • Genügend Motivation die verpflichtende Lektüre und die vorgegebenen Arbeitsblätter sorgfältig zu bearbeiten, mindestens zwei individuell abgesprochene Praxisaufgaben am jeweiligen Arbeitsplatz durchzuführen und schriftlich zu reflektieren. Genehmigung und Unterstützung der WB beim Arbeitgeber einholen!
  • Teilnahme an jeweils einer Übungswoche zu aktualisierter fröbelscher Praxis im 1. und im 2. Jahr. Die Praxiswochen finden in der Regel jeweils im Juni in einer Fröbeleinrichtung in 82229 Seefeld- Hechendorf statt.
  • Erstellen einer selbst gewählten, genehmigten, selbständig erbrachten, aber von Tutoren begleiteten Facharbeit. Deren Annahme ist die Voraussetzung für die Zulassung zum alle zwei Jahre im Oktober stattfindenden Kolloquium. Nach bestandenem Kolloquium erfolgt die Übergabe des Diploms mit ausführlichem Zertifikat.
  • Es ist möglich die WB ohne Facharbeit und Kolloquium zu absolvieren und nur mit dem Zertifikat abzuschließen. Das Diplom kann auch später in Verbindung mit dem Zertifikat nachgeholt werden.

3. Inhalte und Organisation

Die Inhalte können durch Mitwirkung der jeweiligen TN ergänzt und ausdifferenziert werden. Die Thematik der 6 Module ist festgelegt:

  1. Geschichtlich-biographisches: Fröbels Biographie im Kontext seiner Erziehungslehre, Einflüsse seiner Zeit und seine Nachfolgerlnnen. Bezüge zur eigenen Biographie. Kinder im Focus von „Kindbildern
  2. Theoretische Grundlagen vor allem im Werk Fröbels, Gemeinsamkeiten und Gegensätze zu Konzepten anderer Pädagogen/Erziehungswissenschaftler.
  3. Fröbels System der entwickelnd - erziehenden Spielgaben, Spielmittel und Spiele im Rahmen seines Bildungs- u. Erziehungsansatzes ohne Altersbegrenzung, damals und heute
  4. Natur und die „Gärten der Kinder" als wichtige Miterzieher des Menschen in einem ökologischen Zusammenhang
  5. Vom Erzieher, Lehrer und der Kindergärtnerin zu heutigen Kindheits-Pädagogen und anderen pädagogischen Fachkräften; Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Anforderungen
  6. Zusammenarbeit und Dialog, vor allem mit Familien und Öffentlichkeit, im jeweiligen soziokulturellen Kontext als wesentliches Merkmal der Fröbelpädagogik. Theorie und Praxis des Fröbelschen „Kindergartens“ als Basis von Fröbels Menschenerziehung, unabhängig von Geschlecht, Religion, Weltanschauung, Nationalität/Rasse, sozialer und politischer Stellung

Organisation:

Die gesamte WB ist in die 6 Module zu 3 + 1 Monate aufgeteilt.
In jedem Modul gilt der letzte Monat jeweils als sog. „Kontaktpause“. Sie dient der individuellen Flexibilität in der Aufgabenerledigung bis zum Ende des Moduls. Zu den Modulen unterstützen Kontrollfragen die Selbstkontrolle der Teilnehmer(innen) und dienen auch der Vorbereitung auf das Kolloquium. Ab dem 2. Jahr nach Genehmigung des selbstgewählten Themas für die Facharbeit unterstützen Tutoren die Teilnehmer. 

Kontakte unter den TN werden empfohlen
Jede/r TeilnehmerIn (TN) erhält über das Internet einen persönlichen Zugangs-Code zu den allgemeinen Informationen.

4. Lehr- und Lernformen

Auch wenn ein großer Anteil wie bei allen Fernkursen eigenständig erworben werden muss, wird kein/e TN alleingelassen.
Über Internet, E-Mail und dem ausschließlich den TeilnehmerInnen zugänglichen Code, der nicht weitergegeben werden darf, stehen allen TN Informationen zu verbindlicher Literatur, empfohlener Literatur, Übungs-Aufgaben und Skripte zum jeweiligen Modul und entsprechende Formulare zur Verfügung. Der Inhalt wird von Modul zu Modul addiert, sodass auch etwas aus vorhergehenden Modulen nachgelesen werden kann.
Über den E-Mail-Kontakt zur Leitung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit Betreff: FD3 ist auch im ersten Jahr die individuelle Begleitung und Beratung während der jeweils 3 Monate eines Moduls gesichert. In der „Kontaktpause“ sind Leitung und Tutoren nur in Notfällen erreichbar.
Zusätzliche Details werden gemeinsam beim ersten Treffen festgelegt.

Zum Team der Lehrenden gehören u.a.
Prof. Dr. Frithjof Grell, Prof. Dr. Erika Hertel, Dr. Erika Knechtel, Prof. Dr. Ludwig Liegle, Prof. Dr. Karl Neumann,
und die Fröbelpädagoginnen Ute Bork, Andrea Hertlein, Sonja Ruck, Carola Heinrich
Die Gesamtleitung, Information und Organisation liegt bei
Heinrike Schauwecker-Zimmer Dipl.Päd.Univ. Fröbel Systems.

5. Finanzierung und einige rechtliche Fragen

Die Kosten der WB über 2 Jahre betragen insgesamt 900.-€. Sie sind vor Beginn der WB in
2 Jahresraten mit einem Rabatt von jeweils 10% oder in Raten pro Modul mit 150.-€ vor Beginn des jeweiligen Moduls zu überweisen.
Für die Begutachtung der Facharbeit, das Kolloquium und die Ausstellung des Diploms fallen 100.-€ an, die nach Diplomübergabe fällig werden.
Eine Beteiligung des Arbeitgebers an den Weiterbildungskosten ist wünschenswert.
Die Inanspruchnahme von Bildungszeiten innerhalb der Arbeitszeit ist länderspezifisch unterschiedlich geregelt und vom TN vorher abzuklären.
Der WB Teilnahmebeitrag beinhaltet auch das verpflichtende Literaturpaket.
Ausdrucke aus dem Info- und Unterlagenpool sind für die TN selbst gestattet und zum Teil erforderlich. Jede Weitergabe an andere Personen oder Institutionen ist untersagt.
Das Copyright liegt ausschließlich bei Fröbel Systems.
Erbrachte schriftliche Bearbeitungen und Facharbeiten verbleiben bei Fröbel Systems.
Sollte aus nicht vorhersehbaren Gründen die WB abgebrochen werden müssen, werden vorausbezahlte TN-Beiträge umgehend zurückbezahlt. Ein Abbruch durch einen TN ist nur zum Ende des ersten Jahres möglich. Da der Platz dann nicht mehr besetzt werden kann, ist 1/3 TN-Beitrag als Gebührenausfall für das zweite Jahr sofort fällig.
Die Zustimmung zu den Teilnahmebedingungen erfolgt auf einer gesonderten Liste der TeilnehmerInnen per Unterschrift.

Details zu Fröbel-Diplom als Fernstudium in Kürze