Warum Zauberkasten ?

zauberkasten small

  • Er bildet eine Brücke zwischen Legen und Bauen
  • Er ist eine interessante Variation Fröbelscher Spielgaben, die von Mathematik, Ästhetik und elementarer Sprachförderung geprägt, kultur- und zeitunabhängig ist.
  • Er vermittelt beim Experimentieren und Spielen Basiskenntnisse in Mathematik, Physik, Gestaltungskunst, Feinmotorik, Einzel- und Gemeinschaftsspiel und fördert individuelles Abbilden der Umwelt.
  • Er ermöglicht jedem Menschen vom Kleinkind an symbolisch „Inneres zu äußern und Äußeres zu verinnerlichen“ (Friedrich Fröbel), sein aktuelles „Weltbild“ und seine Befindlichkeit auch mit wenig Sprache darzustellen und anderen zu vermitteln.
  • Er aktiviert Fantasie und Kreativität, da seine Teile nur mathematisch, aber nicht thematisch oder modisch festgelegt sind.
  • Er ist besonders geeignet für Familien mit kleinen Kindern ab 1 Jahr, für Kindertages-einrichtungen, Schulen und Heime aller Art, hilft Wartezeiten sinnvoll überbrücken.
  • Er ermöglicht jedem, z.B. mit Würfeln, selbst Spiele zu erfinden.

Sie finden das Produkt in unserem Online Shop

Er wurde von der Fröbelexpertin Heinrike Schauwecker-Zimmer, Dipl. Päd. Univ. 2016 geschaffen, um das Alleinspiel und das gemeinschaftliche Spielen, Legen und Bauen im Sinne von Selbstbildung und Sozialkompetenz, auch therapeutisch, zu unterstützen.

Dazu einige Zitate:

  • „Das Buch der Natur ist mit mathematischen Symbolen geschrieben. Genauer: Die Natur spricht die Sprache der Mathematik: Die Buchstaben dieser Sprache sind Dreiecke, Kreise und andere mathematische Figuren. Galileo Galilei
  • Die beste von allen Sprachen dieser Welt ist eine künstliche Sprache...die Sprache der Mathematik N. I. Lobatschewski
  • „Die Mathematik ist mehr ein Tun als eine Lehre.“ L. e. J. Brouwer

Beim Bauen generell, z. B. mit grundmaß-einheitlichen Bauklötzen nach Fröbel oder auch z. B. mit Ziegeln wird mathematische Struktur im Kleinen und im Großen deutlich.

Mathematik ist eine globale, menschliche Methode der Welterforschung, der ganzheitlichen und detaillierten Welterfassung, Orientierung und Weltgestaltung. Sie spiegelt den Kosmos im Kontext der jeweiligen Umwelt für alle Menschen dieser Erde von Geburt an. Ihre Symbolkraft reicht ins Metaphysische, ins Magische und Ästhetische.

In Sagen und Märchen hat sie Bedeutung.

Es ist sinnvoll diese „Sprache“ auch im Alltag (z. B. beim Tisch decken) zu fördern und langsam ins Bewusstsein zu holen. Sie wird in Kinderliedern und Spielen in allen Kulturen, wenn auch meist unreflektiert, aber mit langer Tradition, gepflegt. Bewegen, Fühlen und Denken sind zu einer freudvollen Einheit verwoben..

Beispiele in deutscher Sprache sind: Fingerspiele wie „Beim Däumchen sag ich eins, beim Zeigefinger zwei...“oder Kreisspiele wie „Ringel, Ringelreihe, sind der Kinder dreie ...“ Hüpf- und Zählspiele wie“1,2,3,4,5,6,7, eine alte Frau kocht Rüben“ usw.

Je bewusster dies mitspielenden Erwachsenen ist, umso mehr nehmen schon kleine Kinder die Bedeutung von Zahlen und geometrischen Formen beim Spielen mit Vergnügen ganzheitlich und intuitiv wahr.

Es geht dabei im Fröbelschen Sinn nicht um Belehrung, sondern um das Schaffen von Gelegenheiten zur Selbstbildung, damit von Geburt an für ein Kind entsprechendes „Be-greifen“ möglich ist und allmählich ins Bewusstsein gelangt.

So wird die Zahlen- (Algebra) und Formen(Geometrie)-welt auch als Kommunikationsinstrument und beim Geschichtenerzählen, vor allem in Märchen, vertraut und ein „Werkzeug“, das später in Schule und Beruf, im Leben allgemein, selbstverständlich und nützlich ist.

Der Lege-Spiel-Baukasten bietet fast unbegrenzt Variationen des „Be-greifens“. Wichtig ist, dass Kinder ihre eigenen Ideen einbringen und „die Großen“ lediglich ab und zu Impulse geben, Fragen stellen und mit Kindern gemeinsam Spiele entwickeln, Erlebtes symbolisch darstellen. Das heißt in der Fröbelpädagogik „Spielpflege“.

Uninteressierte, gelangweilte oder ständig belehrende und korrigierende Erwachsene sind „Spielverderber“, hemmen die natürliche Neugier, Lern- und Entdeckerfreude von Kindern.

Kinder übernehmen solche Einstellungen und Verhaltensweisen oder sind entmutigt: „Mir ist langweilig, das ist blöd, ich will ... „und dann kommt ein neues, geschickt vermarktetes Spielzeugfertigprodukt als Wunsch, weil Erwachsene den Konsumrausch vorleben, oft Neues mit Qualität verwechseln, anstatt kritisch zu prüfen und Altbewährtes zu pflegen und zu variieren.

Fröbel spricht bei den von ihm entwickelten Gaben von Erkenntnis- Schönheits- und Lebensformen.